Facebook wehrt sich gegen Adblocker

Facebook ist seit Jahren eines der größten Phänomene im Internet. Hier kann man posten, sharen und liken, dabei seine Präferenzen in Musik und anderen Bereichen des Lebens angeben – und sich dabei zum Leidweisen vieler User auch mit Werbung berieseln lassen.

Werbung ist Haupteinnahmequelle von Facebook

Dieser Werbungsfakt stört die meisten Nutzer von Facebook mittlerweile so sehr, dass es viele Programme gibt, die die Werbung blocken können. Dadurch verliert Facebook einen Großteil seiner Einnahmen, denn mehr als 90 Prozent des Umsatzes macht das Social Network mit Werbung. 2012 generierte Facebook auf diese Weise die stolze Summe von 1,6 Milliarden Euro.

Langfristig bedeutet die zunehmende Verbreitung von Adblockern, dass immer weniger Werbung verkauft werden kann und zuvor klar abgrenzbare Zielgruppen nicht mehr erreicht werden können. Mit dem Design-Relaunch der beliebten Plattform, der erst kürzlich von Mark Zuckerberg vorgestellt wurde, kommt deshalb nun auch eine Neuerung, die das Blocken von Werbung praktisch unmöglich macht. Technisch gelingt dies durch eine neuartige Einbindung von Werbeflächen auf dem neu entstandenen freien Raum. Adblocker können durch diesen Feed Werbung nicht mehr von normalen Beiträgen unterscheiden.

AdBlocker das kleinere Übel

Der Schlag gegen Adblocker wird vielen Nutzern zwar nicht schmecken, hält dieses Social Network aber am Leben, denn nur mit der Unterbringung von Werbung, kann viel Geld gemacht werden, was wiederum in die Weiterentwicklung der Seite investiert wird. Die zahlenden Kunden von Facebook, das heißt finanzstarke Anzeigenkunden, freuen sich, dass sie wieder verstärkt zielgruppenorientiert werben können und so keine Streuverluste hinnehmen müssen. Als User sollte man also dieses kleinere Übel hinnehmen, um auch in Zukunft von Facebook profitieren zu können.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 1.5/10 (2 votes cast)
Facebook wehrt sich gegen Adblocker, 1.5 out of 10 based on 2 ratings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


4 − = drei