NAS Server: Die günstige Alternative zur Cloud

NAS Server erfreuen sich großer Beliebtheit und das zunehmend im privaten Anwendungsbereich. Günstige Anschaffungskosten bei starken Leistungen sind gute Gründe für den Gebrauch der Datenserver in Heimnetzwerken. Unabhängig von anderen Computern und sicher in der Handhabung stellen NAS Server eine hervorragende Methode der Datenverwaltung dar.

Riesiges Angebot an NAS Servern

Wer auf der Suche nach einem NAS Server ist, steht vor einer schwierigen Entscheidung. So groß wie das Leistungsspektrum ist auch die preisliche Spanne, für die man sich entscheiden muss. Günstige Modelle gibt es inklusive Festplatte schon für weniger als 100 Euro, nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt. Stehen der Verwendungszweck sowie die Festplattenkapazität fest und hat man eine ungefähre Vorstellung davon, wie viele Nutzer auf den Server zugreifen sollen, hilft es, sich einige Rezensionen durchzulesen. Im Internet gibt es viele NAS Server Testberichte, die wichtige Impulse für die Kaufentscheidung geben können.

Für jeden Anwender die richtige Lösung

Hauptmerkmal einer netzwerkgebundenen Speicherstation (Network Attached Storage) ist ihre Eigenständigkeit. Das System arbeitet autonom, ohne auf die Bedienung durch einen anderen PC angewiesen zu sein. Der Server kann abhängig von der Bauform auch in ein platzsparendes Rack verbaut werden, ist an das lokale Netz in der Wohnung oder im Büro angeschlossen und nutzt ein eigenes Betriebssystem, welches zum Beispiel über den Internetbrowser von einem anderen Computer gesteuert werden kann. Zwar lässt sich ein NAS Server auch als eigenständiger PC betreiben, seine Systemleistung ist jedoch für den schnellen Datenaustausch optimiert. Dabei sind Schreibgeschwindigkeiten von 160 Megabyte pro Sekunde keine Seltenheit mehr.

Sicher und vielseitig

Die Daten werden nicht nur schnell übertragen, sondern auch besonders sicher aufbewahrt. Das Speicherverfahren lässt sich so einstellen, dass jede abgespeicherte Datei gleichzeitig auf unterschiedlichen Festplatten abgelegt wird, was das Risiko von Datenverlusten bei Systemabstürzen minimiert. In der Netzwerkkommunikation mehrerer Rechner mit dem Server kann der Administrator einstellen, welcher Nutzer auf welche Dateien Zugriff hat. Ein NAS Server fungiert demzufolge nicht bloß als reines Datendepot verglichen mit einem Cloudspeicher, sondern er kann darüber hinaus einzelnen PCs Festplattenspeicher zuweisen. Gegenüber einer Cloud, bei der für große Speicherkapazitäten laufende Kosten anfallen, entsteht für den NAS Server nur ein einmaliger Anschaffungspreis, während die Funktionen die gleichen sind.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


9 − = acht